| 1r

Ich bin nicht im Stande Ew. Wohlgeboren innigst genug
zu danken für den schmeichelhaften Beweis Ihres
Vertrauens, den Sie, u Herr Doktor Hemprichs, mir in
Ihrem Briefe vom 25sten v. M. gegeben haben[.] Ich
hätte verdient, dass Sie auf mich zürnten. Ich
hatte Ihre frühere, für mich so ehrenvolle und, in
so classischer Latinität abgefaßte   Ehrenberg 1818

 [Schließen]
Zuschrift
un-
beantwortet gelassen; ich hatte so lange gezögert
Ihnen für Ihre reichhaltige Schrift zu danken[.]
Ich ahnde, dass ein gemeinschaftlicher Freund, Herr Prof
Lichtenstein, mich bei Ihnen entschuldigt u Ihnen
die Gründe meiner zögernden Antwort aus einander ge-
| 1vsezt hat. Wie könnte ich tadeln, dass
Sie einem älteren Freunde, Herrn General
Menu, Ihren Beistand nicht entziehen wollen[.]
Ich schäze ihn glüklich  über der Zeilesich so begleitet
zu sehen und freue mich, dass der edle
Staats Kanzler, auch von Seiten des Staats,
Ihnen u Herrn Dr. Hemprich einigen Beistand
angeboten hat. Egypten ist jezt sehr
zugänglich, offen bis zum oberen Cata-
racte, fast bis zur Grenze des alten
Meroe’s (dem frühesten Siege menschlicher u
Priester Kultur hin) wie Sie aus  Burkhardt 1819

 [Schließen]
Burkardt

sehen. Wir haben hier Lady Belmore
die mit allen Kindern u einem ameri
kanischen Papagey bis jenseits Ibrahim
vorgerükt ist. Mit nächster Post wer-
| 2rde ich Ihnen die Egyptischen Briefe schikken[.]
Ich werde Sie selbst Herrn Salt empfehlen.
Die beiliegenden 12 Briefe sind vom hiesigen
französischen Consuls an die dortigen Freunde.
Sie sind gemeinschaftlich für General Menu
Sie u Herrn D. Hemprichs, denen ich
Ew. Wohlgeboren bitte mich gehorsamst zu
empfehlen[.] Ich wünsche sehr, der General
möge genau untersuchen die so vernach-
lässigten Ziegel-Pyramiden von Sakarah
welche etagenweise gebaut u wie ich
glaube älter als die Gruppe von Gize
sind. Solche Etagen-Pyramiden sind das
alt asiatische Urbild des Baaltempels u
aller mexikan Denkmähler.

Mit der innigsten
Hochachtung u Anhänglichkeit Ew. Wohlgeboren
gehorsamster
AHumboldt

Paris
d 15 April
1820

Darf ich Sie bitten zu fragen, ob süd-
lich v. Syene Crocodile od andere Thiere in der Dürre
Sommerschlaf kennen?

Sr. Wohlgeboren
Herrn Doktor Ehrenberg
in
 Unleserliche Stelle (4 Zeilen) [...]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. Paris, 15. April 1820, hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0016726


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016726

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.