| 1r

Sr Wohlgeboren
Herrn Prof. Ehrenberg

| 1v

Ich kann so wenig von dem ich
wünsche, mein theurer Freund[,]
dass ich Ihr freundliches Anerbieten
leider nicht annehmen darf. Ich
habe noch immer nicht auspakken
können, dazu Staatsrath 2 mal
wöchentlich 11 – 3 Uhr! und meine
Reise nach Sanssouci übermorgen.
Ueber die wichtige, einzige
  Ehrenberg 1839d
 [Schließen]
Entdekkung der lebenden Infus.

in solcher Tiefe denke ich aber
noch einmal unter Ihrer Leitung
an Arago zu schreiben. Die
Sache hat grosses Aufsehen u
Freude gemacht. Herzlichen
Dank für die   Ehrenberg 1841a
 [Schließen]
Myrrhe
in der
der unbegreifliche Umfang Ihrer
Sach- und Sprach-Kenntniss in
vollem Glanze erscheint. Fahren
Sie ja muthig fort aus Ihren
aeg.[-]nubischen und abyssinischen
Schäzen zu schöpfen[.] Was von
Ihnen ausgeht hat einen eigenen
Charakter der Gediegenheit das
allen neueren Reisenden fehlt[.]

Dankbarst Ihr
A Ht

Donnerstags

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [Mai 1841] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016690


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016690

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.