Alle Anmerkungen im Text öffnen Alle Anmerkungen im Text schließen
Herrn Prof Ehrenberg
Wohlgeboren

Verzeihen Sie, theurer Ehrenberg, dass ich in dem qualvollen Tumult in dem ich lebe Ihnen erst auf Ihren zweiten Brief antworte. Unendlich freue ich mich auf Ihren endlichen Entschluss England u Paris zu besuchen. Ihre Anwesenheit wird an beiden Orten besonders am lezteren (wo die Gelehrten mehr mit einander leben) grosses Aufsehen machen und Sie werden durch Ihre Anwesenheit wesentlich zur Verbreitung Ihrer wichtigen Entdekkungen (Nerven, Infusorien geognostische Ansichten denen sich Buch so albern vornehm widersezt) beitragen. Dank für die herrlichen Kupfer. Die Herzogin v Dessau geht Sontag nach Potsdam, wird aber sich Ihres Geschenkes sehr erfreuen. Die Hofmanieren pelagische Fische u Pollen von Coniferen sind sehr auffallend. Es ist ein wahres Wunder hier, ein liebenswürdiger, sehr einfacher junger Russe, Tchihatscheff, 25 Jahr alt. Er hat nach dem er den Türkenkrieg mitgemacht, ganz Amerika Canada, Mexiko, Peru, Quito, Chili Buenos-Ayres bereist, er kam durch Spanien nach Paris und will jezt wieder auf eigene Kosten nach Inner Asien, nach Cachmir u Penjab. Er beschäftig[t] sich nicht mit Naturhistorie, ist aber voll geistreicher Ansichten über Sitten und politische Verhältnisse. (In Bolghari würde man ihn gehangen haben.)

DankbarstIhr
AHumboldt

Freitag

Besuchen Sie ja London nicht zu früh. Die Krönungs Nähe hält kein Geldbeutel aus. Dass Sie aber meine Empfehlungen zu befehlen haben, versteht sich von selbst.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [Juni 1838] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 14.09.2018. URL: https://edition-humboldt.de/v3/H0016666


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016666