| 1r

Sr Wohlgeboren
Herrn Prof. Ehrenberg
mit Bogen

| 1v

Nur zwei Zeilen des Dankes,
theurester Freund, da ich erst
gestern Abend mit dem König von
Potsdam komme und nach leider!
fünftägiger Abwesenheit sich die
Pakete der Post etwas gehäuft haben[.]
Der junge Orientalist sendet seine
unvollendeten   Itzigsohn 1836
 [Schließen]
Abhandlungen
umher,
wie der Bonner Anatom seine
Un-Thiere. Ich bin auch bereits
mit dem   Valentin 1836, XVIII 1
 [Schließen]
Verlaufe
beschenkt, ein
breites, mit vielen symbolischen,
naturphilosophischen Ausdrükken
verbrähmtes Machwerk, in dem
Ihre schönen   Ehrenberg 1833a
 [Schließen]
Entdekkungen
grössen
theils, bald mit, bald ohne,
Anerkennung, unter anderen, eben
nicht glüklich gewählten
Namen vorkommen. Der Name Belegungs
Formation
für Ihre Kugeln
ist mir ganz unklar, wie vollends
die Hyperphysik des Dotters
in diesen Kugeln! Seien Sie un-
besorgt, theurer Ehrenberg, Ihnen
wird bleiben, nicht bloss weil
Sie zuerst entdekt, sondern
auch weil Sie einfach beschrieben
haben, mit Worten die in jede
andere Sprache übertragen werden
können. Das ist der Vorzug eines
sich selbst bewussten, klaren
Gemüths wie des Ihrigen! So viel
ich auch französisch weiss, so würde
ich  über der Zeiledoch nicht wissen eine Seite
aus diesem, in Pathos überge
henden Style, wo materielle
Dinge, Ideen genannt werden,
zu übersezen. Mit Carus
geht es mir meist eben so.
Möge es nur, was man ohne
Kupfer gar nicht beurtheilen
kann, dem Orientalisten
gelungen sein, wie Carus,
einzelnes neues zu finden[.]
Die   Valentin 1836
 [Schließen]
Acta Acad. Caes.
haben
das Uebel für unsere jungen
Landsleute, dass sie Ihnen  innerhalb der Zeileein weites
ein  über den ursprünglichen Text geschriebenund weiches Bette darbieten
in dem sie ihre mageren
Glieder gewaltig ausdehnen
können und ein solches
Ausstrekken und Räkeln führt
zu luxuriösem Uebermuthe.

Mit inniger FreundschaftIhr
AlHumboldt

Donnerstags.

Bei dieser Schreibart
möchte ich wissen
wie ein Quartband
lateinischen Textes
verständlich sein
mag, den die franz
Akademie glaubt
gelesen zu haben.
Schade! für einen
bestimmt talentvollen
Menschen.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [wohl um 1836] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016649


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016649

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.