Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 4 vom 22.05.2019.  Zur aktuellen Version 5 vom 11.09.2019

| 1r

Innigen Dank, mein theurer Ehrenberg,
es sind Bestätigungen von dem
was wir schon durch Sie
wussten.  wohl Hausmann 1842
 [Schließen]
Man muss wenigstens
Hausmann loben, dass er
die Wichtigkeit Ihrer Ent
dekkungen u. Betrachtungen
anerkennt
. Allerdings ist
diese Entstehung der Kiesel
erde auf organischem Wege
sehr auffallend. Sie wissen:
Vauquelin selbst war durch
seine Versuche mit Hühnern
auch auf animalische Ent
stehung der Kalkerde ge-
führt – aber man hat es
ihm, als wäre es unchrist
lich
, abgestritten. Hein-
rich Rose würde Ihnen
| 1vdas Citat von Vauquelin
geben. Dazu die Seethiere
die (wie schon Abilgaard
bemerkte) so viel Kiesel
erde enthalten und
weder das Ufer, noch den
Boden berühren z B
Alcyonien mitten im
Insellosen Ocean. Wo
ist Kieselerde im See-
wasser? Wollen Sie
den Granit ansehen, der
manches ignorirt, was
Sie uns gelehrt und
(wie es scheint) nicht
gern citirt. (Pag 272
ist mir ganz unklar
geblieben) Ist es nicht
angenehm 3 Gelehrte als
scandala der accumu-
lation einzeln aufzu
führen p 173[.]

Dankbarst Ihr
AlHumboldt

Donnerstag

Am Orinoco und in
der Provinz Jaen

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [1842] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 22.05.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v4/H0016633


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016633

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.