| 1r

Sr Wohlgeboren
Herrn Professor Ehrenberg

| 1v

Theurer Freund und Gefährte! Muss
ich doch fast glauben in Ihre
Ungnade durch Mittheilung der
  Doyere 1840
 [Close]
Doyèrenschen Schrift
gefallen zu
sein. Ich muss nur wiederholen
dass Quatrefages und Doyère
mir beide mit enthusiastischer
Bewunderung von Ihnen gesprochen,
dass mir aber Quatrefage weit
besser als Doyère gefallen, ob-
gleich lezterer als physikalischer
Experimentator mehr gerühmt
wird. Die Klage die Sie littera
risch über D. führen, ist
übrigens sehr gerecht. Ein
Franzose u ein Engländer ziehen
nie ihre National-Haut
aus. Ihre herrliche Zusammen
stellung gegen das latente
Leben I und ihr   Ehrenberg 1838
 [Close]
Endresultat
p 496
sind mir aller dings gegen
wärtig. „Kein Leben ohne
ein Rest von Organisations-
Flüssigkeit.“ Das schliesst Ihnen
D. auch nach: aber das
Austroknungsexperiment bei 120°
unter Dumas[’] Augen, hat die
Lebenstenacität (ich bediene
mich des Ausdruks von Trevi
ranus
) auf eine harte Probe
gestellt. Ich kannte das Citat
der Allg Zeit. und freue
mich zu hören dass La
guera Rodriguez seit 1804
| 2ralle  Passage illegible (1 word) [...] die Zähne erhalten
hat die mir abgehen und dass
sie meiner noch wohlwollend
gedenkt[.]

Mit alter AnhänglichkeitIhr
AlHumboldt

Sontag

Suggested citation

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. Paris, [1841|1842|1843] , ed. by Anette Wendt in collaboration with Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, ed. by Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 of 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016630


Download

Download this document as TEI-XML

Canonical URLThis link always leads to the current version.

https://edition-humboldt.de/H0016630

Version History

This document is also available in former versions of edition humboldt digital. The versions that contain a change to the previous version are marked with a dot.