| 1r

Wie sollte ich Muth haben der Akademie einen so schwächlichen kranken Mann zu einer Reise nach den Fucusbänken der Azoren eine weite Reise , die nur von England aus gemacht werden kann und ein Paar tausend Thaler erfordert, zu empfehlen. Ich dächte überall wo fuci sind kann der Mann, der seine Gesundheit pflegen soll, eine kleine Nebenbeschäftigung finden? Ich möchte nicht die Entscheidung auf meinem Gewissen haben. Warum für den Winter Cholera in Nizza fürchten und fern suchen das Klima, das man nahe findet! Ich werde gern Ihrem Rathe folgen aber nichts thun ohne dass Schacht sich selbst entscheide. Möchten Sie mir, verehrter Freund, die Freude machen können mich morgen, Montags um halb zwei UhrAnmerkung des Autors (am linken Rand)1h ½ zu besuchen.

Dankbarst Ihr AlHumboldt

Sontag

Professor Benno Mendelssohn sehr lungenkrank hat sich vorigen Winter in Nizza vortreflich befunden und geht diesen Winter mit Familie wieder hin und freute sich Schacht dort zu finden. Ich glaube im Allgemeinen an Wohlthat milder Luft glaube aber gar an die specifiken Einflüsse die man Nizza, Pisa Ischia, Venedig und Cairo nennt. Die reiche Madame Godefroy, Schwägerin des Grafen Redern kommt so unzufrieden eben von Madeira wie Graf Schliefen von Cairo und Alger zurük.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [Mai 1856] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016625


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016625

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.