Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 3 vom 14.09.2018.  Zur aktuellen Version 5 vom 11.09.2019

Ich bin ganz Ihrer Meinung, halte Flourens für eine wenig glänzende wissenschaftliche Person und wenn ich mich gut erinnere, so habe ich, theurer Freund, nur gebeten, dass er einmal auf eine Liste komme. Ich bat nur darum weil er mich grenzenlos quält, weil er seit 1835, fünf Jahr früher als Johannes Müller, Corresp der Royal Society  über der Zeilegeworden ist und der Höflichkeit wegen wohl ein Secret des Instituts, Nachfolger von Cuvier, auf eine Liste gesezt werden kann. Dass er nicht gewählt werde, scheint mir sehr billig besonders seit dem elenden Buche sur la longévité  Flourens 1854
 [Schließen]
  
, das er sich wohl gehütet hat mir zu schicken. Von meiner Achtung für seine früheren Arbeiten zeugt übrigens eine in Paris nur zu bekannte Anecdote. Ich schrieb dem Botaniker Turpin mit meiner unleserlichen Hand: „Cuvier est bien difficile à remplacer, mais que penser d’une Académie qui croit à la possibilité de mettre un Flourens à sa place[“]. Turpin hat als Zeicher [sic] des Jardin des Plantes Flourens um etwas zu bitten  über der Zeileund um sich ihm gefällig zu machen sagt er ihm, aussi M de Humboldt à que je crois lire dans une lettre récente qu’el m’écrite prend  am linken Rand⎡une vive part à Votre nomination. Er zeigt aber den Brief und Flourens erbleicht. Es gehört viel Gutmüthigkeit od tiefcalculirte Selbstüberwindung dazu, um mir dies nicht nachzutragen! Daher meine Reue.
Meine jezigen Wünsche wären für Murchison mit La Beche der wichtigste unter den englischen Geologen u für Colonel Sabine an der Spize alles Magnetismus (3 Jahre dazu am Nordpol).
Ihre Bemerkung über die Thierchen von Monte Rosá nach 4-jährigem Schlafe in Berlin lebend, betrift ein glänzendes Factum.  Ehrenberg 1855c
 [Schließen]
  

Treu und dankbar AHt

Freitag Nacht

Meine Verehrung Ihrer theuren Gattin

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [April 1855] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 14.09.2018. URL: https://edition-humboldt.de/v3/H0016623


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016623

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.