Alle Anmerkungen im Text öffnen Alle Anmerkungen im Text schließen

| 1r

Da es, mein theurer Freund und Cumpan, wohl
niemand in ganz Deutschland giebt, der
von der geologischen Wichtigkeit Ihrer
Entdekkungen, neben den anatomisch-
physiologischen, so durchdrungen ist, als ich,
so ist auch niemand der so lebhaft
Ihre Freude über Vollendung und Erschei
nung Ihres grossen neuen   Ehrenberg 1854
 [Schließen]
Werkes

theilen kann. Das Dedicat. Exemplar
werden Sie dem König persönlich
überreichen: dafür werde ich schon
sorgen. Sie wünschen meinen Rath,
theurer College über den Kaiser von
Russland. Ich bin ganz Ihrer Meinung
dass man die  (1 Wort) [...]  über den ursprünglichen Text geschriebenWachen vorüber gehen
lassen mus, wo  (1 Wort) [...]  über den ursprünglichen Text geschriebenalles unbeachtet
bleibt, aber das Aufschieben der Sendung
muss bloss diesen Grund haben[.] Ich halte
viel darauf zu manifestiren dass
politische Beziehungen für die [ich] sehr
warm bin, dennoch nie wissenschaft-
lichen Verkehr modificiren müssen,
so mit Nicolaus wie mit Fröbel,
Heyne und Esenbeck. Bei uns beiden
kommt noch der moralische Grund freund-
licher Behandlung im Russischen Reiche
| 1vhinzu. Ich habe sehr bestimmt
befohlen, dass bei der zweiten
Auflage meiner   Humboldt 1843
 [Schließen]
Asie centrale
von
Paris die Dedication so wenig
weggelassen werde, als ich
dem Kaiser Napoleon nachgegeben
habe meine Dedication des   Humboldt 1811
 [Schließen]
Essai
politique sur la Nouv. Espagne

zu verichten [sic], da die 2te Auf-
lage dieses Buchs zu einer Zeit
erschien, als Carl IV in Fontaine
bleau
gefangen sass. Ich denke
wie [Sie] meine neue „  Humboldt 1843
 [Schließen]
Asie centrale

während des Krieges dem Kaiser
zu schicken[.] Man mit  innerhalb der Zeilemuss
darauf halten diese Unab-
hängigkeit des wissenschaftlichen
Verkehrs daran  innerhalb der Zeileals Grundsaz zu
bekräftigen[.] Wie würden die
Wissenschaften selbst nicht
leiden, wenn (wie in den bösen
Zeiten allgemeiner Kriegsent
zündung, an deren Folgen des [sic]
menschliche Freiheit  am linken Rand⎡und die In
stitution
ehrendes
nichts, gar nichts gewinnen)
einzelne Länder sie  innerhalb der Zeilein Bann
der Ideen gethan würden. Die
unglüklichen Folgen einer Sendung
Sendung [sic] muss man heroisch
ertragen. Habe ich doch für
meine Dedication das beleidigende
Geschenk einer Dose von 300 Reichsthaler
Werth ertragen müssen. Wissen
| 2rSie dass Demidoff in der Hofnung
sich die Freiheit zu erkauffen,
Russland verlassen zu dürfen,
so lange der Krieg dauert
jährlich 100000 Silberrubel
zahlt und als junger Attaché
bei der Gesandschaft in Wien
angetreten ist, mit der Aussicht
sich schmeichelnd einst Chargé
d’affaires in Florenz zu werden
und dort wieder seine Villa
als Principe zu bewohnen[.]
Meine innigste Verehrung Ihrer
liebenswürdigen Gattinn.

Dankbarst
Ihr
AlHumboldt

Potsdam
Donnerstags

Lassen Sie ja Rolle u
Buch von Herrn v Köppen
aus Pet. in meinem
Berliner Hause.

Der Prospectus hat meinen
vollen Beifall, characteristisch
und nur zu bescheiden,
soll ich aber scherzweise
gegen Herrn Voss rebelliren
über die dunkle Bogenzahl
100 ½,
32 ½
25 –
41 Kupfer
machen 98.
Ich rebellire[.]

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. Potsdam, [wohl um 1854] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 27.05.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v4/H0016613


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016613

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.