| 1r

Vielen Dank für das schöne Exemplar. Ihre so vielumfassenden Beobachtungen haben mich lebhaft interessirt. Allerdings ist es schmerzhaft jemand den man liebt, den man eben erst verlässt, mit dem man 40 Jahre gelebt, gerechtem Tadel, bald dem Spott ausgesezt zu sehen. Wer kann an Bestand glauben oder den blutigen Ausgang vorhersagen. Dazu hemmt dies improvisirte Drama alle ruhige, vernünftige Entwickelung der eben aufkeimenden constitutionellen Verfassungen. Mir ist es allerdings ganz recht, theurer Freund, wenn Sie über Java und Hooker reden wollen. Leider! kann ich Ihnen den Brief von Hooker jezt nicht | 1vzurükschicken, da er von Schomburgks Händen an Klotzsch (wegen der europäischen Pflanzen in Australien) gegeben worden ist.

Dankbarst und Verehrungsvoll Ihr AlHt

3 März

Wir kommen nun zur Ordenswahl. Dass ich jezt für Kunth stimme und Wünsche thue darf Sie nicht wundern, der Sie meine Pflichten und das Alter meiner Pflichten gegen ihn kennen.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], [3. März 1848] , hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0016581


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016581