Faksimile 1r | 1r

Anmerkung des Empfängers (am oberen Rand) Eichen Georgi II 639 lezte
 Unleserliche Stelle (1 Wort) [...] aus
der Kama
in Perm
östlichste
Grenze ist(?)
vor
nertschinsk(?)
Ural
Keine
Eichen
in Sibirien

Es freut mich, daß ich Ihnen die
gestern Abend gewünschte Stelle der
Nachricht über die östlichsten Krebse
und Eichen in Rußland sogleich nach-
weisen kann. Es ist nicht in Gme-
lins
Reisen, sondern in Georgi's Reise
von 1772, ed. 1775. Während Pallas
in seiner Reise I. p. 134 von den be-
sonders großen aber unschmackhaften
Krebsen der Wolga spricht, meldet
Georgi I. p. 356, daß es in den Nert-
schinskischen Flüssen, besonders der
Ingoda, einem Quellflusse der Schilka,
also jenseits des Baikal Sees in Daurien,
unserem Flußkrebs gleichend aber
kleinere Krebse giebt, die er für die Flüsschen

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Christian Gottfried Ehrenberg an Alexander von Humboldt. Berlin, 28. Dezember 1858, hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0016565/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016565/1r

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.