Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 4 vom 22.05.2019.  Zur aktuellen Version 6 vom 13.10.2020

| 1r

Anmerkung des Empfängers (am oberen Rand) Eichen Georgi II 639 lezte
 Unleserliche Stelle (1 Wort) [...] aus
der Kama
in Perm
östlichste
Grenze ist(?)
vor
nertschinsk(?)
Ural
Keine
Eichen
in Sibirien

Es freut mich, daß ich Ihnen die
gestern Abend gewünschte Stelle der
Nachricht über die östlichsten Krebse
und Eichen in Rußland sogleich nach-
weisen kann. Es ist nicht in Gme-
lins
Reisen, sondern in Georgi's Reise
von 1772, ed. 1775. Während Pallas
in seiner Reise I. p. 134 von den be-
sonders großen aber unschmackhaften
Krebsen der Wolga spricht, meldet
Georgi I. p. 356, daß es in den Nert-
schinskischen Flüssen, besonders der
Ingoda, einem Quellflusse der Schilka,
also jenseits des Baikal Sees in Daurien,
unserem Flußkrebs gleichend aber
kleinere Krebse giebt, die er für die Flüsschen
| 1verklärt und für Sibirien abspricht.

Was die östlichsten Eichen an-
langt, so ist davon auch bei Georgi
II p. 639 im Permschen Gebiet
der Kama die Rede. Sie sollen
den östlichen Gebirgen, also dem Ural
zunächst, fehlen. Das erste Dorf bey
dem sie in kleinem Maaßstabe vor-
kommen heißt Dabrowskoje Selo
(Eichendorf). Eine kurze Wieder-
holung der Angabe findet sich bey
Georgi II. p. 385.

Ich weiß nicht daß neuerlich Zweyfel
über die Identität des daurischen Asta-
cus mit unsrem erhoben worden
wären. Weder Audouin noch Brandt
haben ihn unterschieden.

Wir selbst haben ebenfalls über Perm
hinaus keine Eichen gesehen.

Von Kotschys Prachtwerk
| 2rhabe ich beim Osterreichischen Gesandten
in Florenz[,] Herrn v Hügel ein
Heft gesehen. Es schien mir fast mehr
eine Demonstration als eine zweckmäßige
Ausstattung der deutschen Eichen zu seyn.

In herzlicher Verehrung
Ihr
dankbar ergebenster
Ehrenberg

Berlin
den 28 December
1858.

| 2v

 leer (1 Seite)[...]

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Christian Gottfried Ehrenberg an Alexander von Humboldt. Berlin, 28. Dezember 1858, hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 4 vom 22.05.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v4/H0016565


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016565

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.