Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 5 vom 11.09.2019.  Zur aktuellen Version 6 vom 13.10.2020

| 1r

Sonnabend  Unleserliche Stelle (1 Wort) [...]

Anmerkung des Empfängers (am oberen Rand) Classificularen(?)

Damit nicht die neuliche Anzeige
in der Zeitung über meine Mitthei-
lung in der naturforschenden Gesell-
schaft, welche den Hydrarchus-Kalk
betrifft[,] auch für Sie unberichtigt
bleibe, erlaube ich mir[,] Ihnen das
Fehlerhafte der Redaction zu bemer-
ken. Herr v Buch ist jezt Director
und hat leider meine Worte, gewiß
absichtslos, abgeändert, wodurch
die Sache in ganz falsches Licht gestellt
ist. In die Zeitung werde ich keine
Berichtigung geben. Herr v B. scheint
| 1vsich nur mit Widerstreben in diese
Dinge hineinzudenken oder vielmehr
sie nicht zu beachten.

Die Thierchen, welche das die ganzen
Knochen des Hydrarchus durchdringende
Gestein bilden, sind Kalkschalen Thierchen
(Polythalamien) nicht Infusorien, so
wenig als Würmer und Mollusken
einerley sind, wenn man es auch früher
nicht schied. Es gibt[,] wie ich mit
vieler Mühe allmälig ermittelt habe[,]
auf der ganzen Erde gar keine kalkschaligen
Infusorien und es kann nun auch keine
geben, wenn man nicht die scharfen Be-
griffsbestimmungen ganz aufgeben will.Anmerkung des Autors (am linken Rand) Selbständige mikroskopische
Organismen Reihen:

  • A Polygastrica, Infusorien, kieselschalig
  • B Polycystina, Zellenthierchen, kieselschalig
  • C Polythalamia, Schnörkel Corallen, kalkschalig
Regelmäßig geformte Thiere und Pflanzen
Fragmente:
  • A Phytolitharia, Pflanzentheil, kieselerdig
  • B Geolithia, Thiertheile, kieselerdig
  • C Zoolitharia, Thiertheile, kalkerdig

Die Kalk-Erfüllung und Durchdrin-
gung der Hydrarchus Wirbel aus Ala-
bama ist nicht phosphorsaurer Kalk,
sondern ein den Knochen formender
| 2rkohlensaurer und selbstständig organischer
Kalk. Hier und da mag auch wohl noch
ursprünglicher Knochenkalk vorhanden
seyn, vorherrschend scheint er verdrängt.

Die Formen habe ich verglichen mit den
unorganischen Kreideformen und den
Kreisformen der Kreide des oberen
Missouri einerseits, so wie mit den Tertiär-
Mergel-Formen Virginiens. Sie stim-
men mit keiner dieser Bildungen  über der Zeileso überein,
daß man sie unbedingt einer derselben
zuschreiben könnte, ungeachtet ich schon
einige 60 Species zur Vergleichung ge-
bracht habe.

Unter dem Hydrarchus Kalk liegt
ein Grünsandartiges Gestein, welches
ich als Infusorien Mergel befunden habe.
Auch dieß ist eigentümlich und es ist
deshalb wichtig, weil solche Mergel in
den Kreiden vorkommen welche keine
Feuersteine führen und da fehlen wo
| 2vFeuersteine sind. In Alabama sind
keine Feuersteine wie in Sicilien.

Die größeren zahlreichen Muscheln
des Alabama Grünsandes sollen nach
Geinitz identisch mit denen des pariser
Beckens seyn mit jedoch wichtigen Abwei-
chungen scheint es mir nun der Fall
zu seyn. Manches  über der ZeileMikroskopische stimmt mit dem
(Kreide?) Mergel der Insel Zante sehr
überein. Von der Kreide scheint mir
daher die ganze Bildung, in welcher
der Hydrarchus liegt, nicht sehr entfernt
zu seyn, wenn sie auch etwas neuer
wäre.

Dieser Winter ist für mich ein harter
Winter. Am Sonntage ward mein
ältestes Töchterchen  über der Zeile13 Jahre hier so vom entzünd-
lichen Fieber ergriffen, daß viele Blutegel
und zulezt ein starker Aderlaß von 3
Tassen Blut angeordnet wurden. Sie
ist jetzt wieder fieberlos und außer Gefahr[.]
Mit meiner Frau geht es den Umständen gemäß
gut. Aber welche Zukunft!

In herzlicher Verehrung Ehrenberg.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Christian Gottfried Ehrenberg an Alexander von Humboldt. [Berlin], 27. Februar 1847, hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0016554


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016554

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.