Für dieses Dokument liegen keine Faksimiles vor. | 1r

Da ich eben erst mit Ihrer immer wohlthätigen
Hülfe, theurer Freund, der Classe mit
einigen Thränen zur Rettung des braven
Schacht 400 Reichsthaler abgelokt habe, so ist es
allerdings unbescheiden, dass ich Ihre Freund
schaft  über der Zeileschon wieder in Anspruch nehme[.] Die Bernstein
Fauna
die Dr Behrends in Danzig unter
begünstigenden Verhältnissen hat zusammen
tragen können, die nicht wieder kehren, ist
zu wichtig als dass ich nicht auch von
meiner Seite einen Versuch machen sollte
Prof. Baums Wunsch zu erfüllen[.] Der An-
trag der Familie ist bei ihren geringen
Geldmitteln sehr bescheiden und es wäre
traurig wenn das Werk unvollendet bliebe[.]
Ich bitte Sie inständigst da meine
Uebersiedlung nach Potsdam mich hindert
Sie persönlich anzuflehen, die Sache
zur Sprache zu bringen und durch Ihr
mächtiges Wort zu unterstüzen[.]

Der so vornehm thuende Hallische
Archont
hat es für bequemer gehalten
die bösen Briefe mir Durch den Verleger
Herrn Wigand schicken zu lassen mit
einem Briefe von diesem der eine Art
Klage enthält, dass ich die Zueignung
zurük gewiesen[.] Dies hat mir dann Gelegen-
heit gegeben mich über die Ursache

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Christian Gottfried Ehrenberg. [Berlin], 27. Mai 1856, hg. v. Anette Wendt unter Mitarbeit von Eberhard Knobloch und Linda Kirsten. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0016474/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016474/1r