| 9r

Bombay[,] 14[.] Dec. 1854

Hochverehrteste Excellenz!

Um die  Kommentar Ulrich Päßler
Siehe Carl Ritters Bericht über diese erste Sendung von fotografischen Aufnahmen durch die Schlagintweits aus Bombay: Es sind 12 schöne Photographien bedeutender Persönlichkeiten aus Bombay, an deren Spitze die der bedeutendsten Person, des geistvollen und großen Staatsmannes Lord Elphinstone selbst, vortrefflich gelungen ist; dann folgen 7 verschiedene Racenbilder mit Bemerkungen und Messungen einzelner Gliedertheile und ihrer Verhältnisse in Meters nach einem beigefügten, von Robert Schlagintweit ausgearbeiteten tabellarischen Schema, wie ein solches mit den gefundenen Angaben alle nachfolgenden Racen-Photographien begleiten soll. Ritter 1855, 152. Zu den Fotografien der Brüder im kolonialen Kontext vgl. Jarvis 2015.

 [Close]
Proben unserer Photographien
noch
bis zum Abgange der Mail fertig zu bringen,
waren wir durch einige kleine Unglücke beim
Copiren so weit zurückgehalten wurden [sic], dass
ich nur die letzten Augenblicke benützen
kann, uns Ihrer wohlwollenden Eri̅nerung
zu empfehlen, und Sie zugleich zu bitten
in gewohnter Güte und Nachsicht unsere
ersten Versuche beim Könige zu erläutern;
wir haben unsere Beobachtungen in Bombay
| 9vjetzt nahe vollendet; Adolph ist bereits
seit 10 Tagen über Mahabaleshwar
und Sattara nach Poona abgereist[,]
wir werden ihm wo möglich in den nächsten
Tagen nachfolgen und dann direct nach
Poona über den Borghat gehen.

Was uns hier noch zurück hält[,] ist
das Arrangement unserer Reisekosten
und Ausrüstung mit dem Govern-
ment. Wir sind zwar im Ganzen sehr zu-
frieden, aber anderererseits [sic] ist die nöthige
Ausrüstung so mannigfaltig und kostspielig,
dass wir so sehr als möglich sparen müssen[,]
nur auf dem Wege von hier nach Madras
nicht, des prosaischen Geldpunktes
| 10rwegen manche interessante Seitenstation
unbesucht lassen zu müssen.

Ich weiss nicht, ob wir nicht selbst
bei Ihrer stets so grossen Nachsicht gegen
uns sehr unbescheiden scheinen müssen,
wenn wir Sie mit der Bitte bemühen,
uns vielleicht einen etwas grösseren Reisebei-
trag vom Könige zu verschaffen. Verzeihen
Sie die fast unerlaubte Offenherzigkeit,
und nehmen Sie zugleich die lebhafteste
Versicherung entgegen, dass wir uns
stets auf das eifrigste bestreben werden,
das große Vertrauen und die uns
| 10vso sehr beglückende Theilnahme des
Königs durch möglichst angestrengte
Thätigkeit zu sec  inserted in between the lineszu verdienen .

Indem ich die verbindlichste Empfehlung
meines Bruders Robert beifüge
bin ich in ausgezeichnetste[r] Hochachtung u.
Verehrun[g]
E Ex dankbarst ergebener HSchl

The creation of the edition humboldt digital datasets is an ongoing process. The scope and accuracy of the data grows as the project progresses. We are always grateful for any additions, corrections and error reports. Please write to edition-humboldt@bbaw.de.

Suggested citation

Hermann Schlagintweit an Alexander von Humboldt. Bombay, 14. Dezember 1854, ed. by Moritz von Brescius, Linda Martin and Ulrich Päßler in collaboration with Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, ed. by Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 of 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0016463


Download

Download this document as TEI-XML

Canonical URLThis link always leads to the current version.

https://edition-humboldt.de/H0016463

Version History

This document is also available in former versions of edition humboldt digital. The versions that contain a change to the previous version are marked with a dot.