Faksimile 1r Dieses Bild ist aus rechtlichen oder technischen Gründen nicht verfügbar. | 1r

Berlin, 12.t Februar 1858

Hochverehrteste Excellenz!

Es ist kaum nöthig zu sagen,
 Dieses Schreiben Humboldts konnte bislang nicht identifziert werden.

 [Schließen]
welch lebhaftes Vergnügen es
für uns ist, so glücklich zu sein,
Ihre interessanten Fragen, soweit
es uns möglich ist, beantworten
zu dürfen.

Ihrem Wunsche gemäß haben
wir die Namen der Gipfel nach
dem  Kommentar Linda Martin
Carl Richard Lepsius veröffentlichte 1855 das Allgemeine Linguistische Alphabet, mit dem eine Übertragung außereuropäischer Sprachen in lateinischerSchrift möglich wurde. Besondere Relevanz erhielten dabei Akzentuierungen, anhand derer die Aussprache des Wortes nachvollzogen werden konnte. Vgl. Lepsius 1855, 57–61.

 [Schließen]
System von Lepsius
, aber mit
einigen Modificationen genau so
geschrieben, wie wir sie in unserem
 Kommentar Linda Martin
Wohl Schlagintweit, H./Schlagintweit, A./Schlagintweit, R. 1861–1866.

 [Schließen]
Buche
drucken lassen:

ts̆ für tsch

dz̆ für dsch

a mit einem Kürzezeichen
(ă); wenn es ein a von unvoll-
kommener Bildung ist, ähnlich
im Hindostanischen dem offenen

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Robert Schlagintweit an Alexander von Humboldt. [Berlin, 12. Februar 1858], hg. v. Moritz von Brescius, Linda Martin und Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 6 vom 13.10.2020. URL: https://edition-humboldt.de/v6/H0016449/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016449/1r