| 7r1)

Anmerkung des Autors (am oberen Rand) Num̅er. 1. Anmerkung des Empfängers (am oberen Rand) Der erste   Kommentar Linda Martin
Auszüge dieses Briefes wurden 1855 in der Zeitschrift für allgemeine Erdkunde veröffentlicht. Vgl. Schlagintweit, A. 1855.

 [Schließen]
Brief
der Gebrüder Schlagintweit nach ihrer Ankunft in Ostindien.AHumboldt 5. Januar 1855

Bombay, den 10. November 1854.

Seiner Excellenz
Baron Alexander von Humboldt
et cetera et cetera et cetera
Verehrteste Excellenz!

Nach einer   Kommentar Linda Martin
Die Brüder Hermann, Adolph und Robert Schlagintweit bestiegen am 20. September 1854 in Southampton den Dampfer Indus. Ende September landeten sie kurzzeitig auf der Insel Malta an, bevor im Nildelta von Bord gingen. Die Brüder reisten anschließend von Alexandria über Kairo nach Suez und von dort mit dem Dampfer Oriental nach Aden, wo sie auf die Auckland umstiegen. Am 26. Oktober 1854 erreichten die Reisenden die indische Hafenstadt Bombay. Vgl. zu den Reiseetappen Gugger 2015.

 [Schließen]
schönen glücklichen Seereise kamen wir am 26. Oktober hier in Bombay an
. Wir waren in den ersten Tagen so beschäftigt, daß wir beiden die erste Post, die kurz nach unserer Ankunft abging, versäumen mußten und erst jetzt mit der Post, die Bombay am 14. November verläßt, im Stande sind Ihnen einige Nachrichten mitzutheilen. der Seereise mitzutheilen, Nota BeneAnmerkung des Autors (am oberen Rand) Nota Bene Wir konnten leider vor Abgang der Post keine zweite Abschrift mehr für Sie erhalten. Eine vollständige Copie ist in dem Briefe an Seine Majestät den König eingeschlossen, den wir gleichzeitig abgeschickt haben. welches wir   Kommentar Linda Martin
Die Brüder Schlagintweit unterstanden während der gesamten Reise der Britischen East India Company, da diese einen Großteil dieser finanzierte. Sie waren einer regelmäßigen Berichterstattung an das East India House verpflichtet. Vgl. das Memorandum des Sekretärs der Gesellschaft J. D. Dickinson „Advising the terms of his [Adolphe’s] engagement for the continuance of the Magnetical Survey of India“, BL, London, India Office Records, E/1/300, Nr. 1715. Zitiert nach Brescius 2015.

 [Schließen]
gleichzeitig an die Directoren der ostindischen Compagnie abgeschickt haben
. Wir müssen sehr um Entschuldigung bitten, daß dieser Bericht englisch abgefaßt ist; aber wir hatten unmöglich mehr Zeit ihn selbst deutsch abzuschreiben. Wir waren so glücklich alle drei von der Seekrankheit fast völlig unberührt geblieben, so daß wir uns ungestört unseren Beobachtungen widmen konnten.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Adolph Schlagintweit an Alexander von Humboldt. Bombay, 10. November 1854, hg. v. Moritz von Brescius, Linda Martin und Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Dominik Erdmann. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0016441


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016441