Faksimile 51v
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 51vAlpenpasses noch kein Europäer von Süden her gelangt war, nach dem Zeugniss
der neuesten Reisenden  über der Zeilein dieser Gegend, des Botanikers Thomson, Joseph Hookers Reisebegleiter[,]
der in der geographischen Einleitung zur Flora Indica (1856) sehr bestimmt sagt:  Hooker/Thomson 1855, 215.

 [Schließen]

the axis of the Kouenlun, forming the northern boundary of Tibet and
not less elevated than the Himalaya, has not been crossed by any
European traveller.
Moorcroft war nur südlich vom Kuenlun bei
den heiligen Seen. Diese grosse Ausdehnung des geographischen Wissens
verdanken wir, wie schon Ritter ausgesprochen hat, allein Ew. Majestät
da Sie den ersten grossen Gedanken der  Durch Überschreibung unleserliche Stelle (2 Wörter) [...]  über der ZeileReise aufgefasst und
dem englischen Gouvernment zur Mithülfe vorgeschlagen
haben, wie wir Ihrer Liebe zur Erdkunde die aegyptischen Ent-
deckungen von Lepsius und Brugsch; die Kenntniss der altgermanischen
Sprachstamm-Districte des Kaukasus durch Rosen verdanken. Ich lobe
nicht, ich erzähle: Hermann und der jüngste, herangewachsene Schlagintweit,
Robert , haben sich in Alexandrien getroffen, wohin der eine von Calcutta,
der andere von Bombay, in wenigen Wochen Unterschied, ankam. Ein
Drittel Schlagintweit, Adolf ist noch in Indien bis November
geblieben. Wundersam ist es dass alle 3, so jung und daher noch viel
empfänglicher für klimatische Einflüsse in den brennend heissen Diamanten
Districten, wie in  über der Zeileden verpesteten hohen Bergthälern immerfort unter Gottes,
des Allmächtigen, gnädigem Schuze ununterbrochen der kräftigsten
Gesundheit  über der Zeilesich erfreuten 3 Jahre lang, wie ich fünf Jahre und 3 Monate lang. Es
ist von den edelsten Gefühlen tiefer Dankbarkeit getrieben dass
die beiden Reisenden von Triest aus, (ehe sie nach München zur
Mutter und zur dortigen nach über der Zeilenoch fünfköpfigen kleinen Schlagintweitbrut eilten)
geraden Weges sich nach Berlin begaben, da wo sie die Dankbarkeit
hinrief. Sie wollen in Berlin nur 4 Tage noch verweilen, um einen sie
begleitenden, auf Kosten der ostindischen Compagnie ihnen mitgegebenen
jungen Inder, einen Munschi (Art Schriftgelehrter) der nur hindostani. Die [sic]
und arabisch, nicht englisch, spricht, hier unterzubringen[.]
[Die] Schlagintweits haben so geläufig hindostani gelernt, dass Sie [sic] das
lezte Jahr ohne alle Dolmetscher reisen konnten. Die Sammlungen[,]
die sie bringen und die im ostindischen Hause jezt liegen aber zur
Hälfte hieher kommen sollen, werden unsere Museen auf das Glän-
zendste bereichern:

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Friedrich Wilhelm IV. Berlin, 20. Juni 1857, hg. v. Linda Martin und Ulrich Päßler. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 8 vom 11.05.2022. URL: https://edition-humboldt.de/v8/H0016436/51v


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0016436/51v