Faksimile 1r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 1rIch habe etwas auf dem Herzen, das mich
tief bewegt, mein theurer Freund. Es ware
schreklich wenn nach unserem langen, innigen
Zusammenleben in Ihnen der Gedanke
auf leben k erwachen konnte, dass ich
kalter fur Sie fühle, Ihnen nicht eine
Freude verschaffe, die in Ihrem
jezigen Gemuthszustande so wunschens
werth
wäre. Ich habe dieses Mal
wieder meine Stimme nicht Ihnen
sondern Hermann in Leipzig gegeben.
Nach Links Wahl die mir bei seinem
Uralter eine nothwendige schien,
glaube ich nicht dass die unmittelbar
folgende Wahl wieder ein Botaniker
sein könnte, es schien mir in
Ihrer und meiner Lage naturlicher
dass zwischen Ih Link’s und Ihrer
Wahl eine andere nicht natur
historische dazwischen trete[.] Keinem
anderen als Ihnen, mein theurer
vielgeliebter Freund, soll meine
Stimme und mein Einfluss zugehoren
als Ihnen den ich so innigst
als Mensch und hochgestellter
Gelehrter ehre. Der Sterbefälle

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Carl Sigismund Kunth. Potsdam, Donnerstag [28. Mai 1846], hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 7 vom 07.09.2021. URL: https://edition-humboldt.de/v7/H0006048/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0006048/1r