Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 1 vom 10.05.2017.  Zur aktuellen Version 8 vom 11.05.2022

Faksimile 1r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 1rFolia pinnata kommen allerdings, wie Sie so treffend be-
merkt haben, hauptsächlich in den Familien vor, wel-
che auf der höchsten Stufe der Entwickelung stehen,
nämlich den Polypetala und zwar unter den peri-
gynischen bei den Leguminosen, Rosaceen, Tere-
bintheen, Juglandeen, unter den hypogynischen
bei den Aurantiaceen, Cedrelaceen, Meliaceen,
Sapindaceen und Simarubeen.

Die meisten Folia pinnata haben ohne Zweifel
die Leguminosen aufzuweisen, aber gleichzeitig giebt
es unter ihnen fast eben so viele mit Foliis
ternatis, quinatis und digitalis. Folia simplicia
sind in dieser Familie sehr selten z. B. Cercis.

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Carl Sigismund Kunth an Alexander von Humboldt. [Berlin], 1. Februar 1849, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 1 vom 10.05.2017. URL: https://edition-humboldt.de/v1/H0005461


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0005461