Achtung! Bei diesem Dokument handelt es sich um die archivierte Version 3 vom 14.09.2018.  Zur aktuellen Version 7 vom 07.09.2021

Faksimile 1r
Große Ansicht (Digilib)

Bildnachweis

| 1r

Aranjuez unfern Madrid den 20[.] April 99.

Wenn ich, mein brüderlichst geliebter Freund, seit Marseille auch keine Zeile an Dich ge-
schrieben habe, so bin ich deshalb, wie der Inhalt dieses Briefes zeigen wird, doch nicht
minder thätig für Dich u Deine Freuden gewesen. Ich schlage so eben eine Kiste von
400 Pflanzen für Dich zu, von denen ¼ gewiß noch unbeschrieben u aus Gegenden
sind, die (wie St. Blasio in Californien, Chiloe u die Philippinen) kaum von
einem Botanisten betreten worden sind. Wenn Du diese Pflanzen durchgehst, so wirst
Du Dich überzeugen, daß kaum ein Tag vergangen ist, an dem nicht in Wäldern,
Wiesen u am Meeresufer Dein Andenken  über der Zeilemir lebendig gewesen ist. Ueberall habe ich für Dich
gesammlet u zwar nur für Dich, da ich selbst erst jenseits des Oceans mein eigenes
Herbarium anfangen will. Doch ehe ich Dir die Pflanzen nenne, welche für Dich, mein Lie
ber bestimmt sind, muß ich Dich über mich selbst u mein Schiksal orientiren. Die-
ses Schiksal ist nun in diesem Jahr wunderbar genug gewesen, doch wirst Du be-
merken, daß ich wenigstens Hartnäkkig in Verfolgung meiner Pläne gewesen bin u
daß diese Hartnäkkigkeit mich nun doch noch von Californien bis zum Patagonen-
lande
, vielleicht selbst um die Welt führt. Bei einem so arbeitsamen u tumultu-
arischen Leben als das meinige, bei der großen Menge von Dingen, die als Folge
von Experimenten, astronom. Beobachtungen p stündlich aufzuzeichnen sind, bei der
vielen Zeit, welche ich dem gesellschaftlichen Leben aufopfere, siehst Du, mein Theu-
rer, selbst ein, daß ich keinen sehr lebhaften Briefwechsel führen kann[.] In der
That habe ich eigentlich allen Briefwechsel völlig aufgegeben, denn da ich mit so
vielen hundert Menschen in Verbindung stehe, da mit jeder neuen Reise die alten
Correspondenten den neuen Plaz machen mußten – so werden meine nachsichtigsten Freunde
von selbst das widrige einer solchen Lage einsehen. Arbeit ist doch einmal der Zwek un-
seres Lebens u wo ist Arbeit möglich, wenn man täglich 6–8 gleichlautende Briefe
schreibt u doch immer ein Rest bleibt. Ich führe also jezt keine andre Correspondenz als die innerhalb der Zeile
mit
4–5 meiner vertrautesten Freunde, u daß Du, mein Guter, unter dieser klei-
nen Zahl begriffen bist, brauche ich wohl nicht erst zu sagen. Wenn ich auch nur
alle 2–3 Monathe schreibe, so suche ich doch immer einen Brief an den anderen anzu-
knüpfen. Also zuerst von mir selbst: Seitdem ich in Salzburg meine zweite Reise
nach Italien u die Zahl wichtiger Versuche welche ich in Neapel über die gasartigen
Ausdünstungen der Vulkane zu machen gedachte, aufgab; hatte ich keinen andern
Zwek als den, mich in die heiße Zone zu begeben. Du weißt daß der alte u tol-
le
Lord Bristol ein Schiff in Livorno gekauft hatte, welches uns mit Küche u Kel
ler, Mahlern u Bildhauern den Nÿl herauf bis an die Catarakte führen sollte. Die-
se Reise nach Egypten war verabredet (November 97) ehe Buonaparte sich damit beschäftigte.
Ich wollte in Paris noch einige Instrumente zusammenkaufen als die Franzosen mir mei-
nen tollen Lord bei Bologna wegfangen, u ihn in Mailand festsezen, damit er
(da er  Pfund Sterling: Währungseinheit (Großbritannien)60000 Pf. Sterling Einkünfte hat) ein ansehnliches Lösegeld zahlt. In Paris wurde ich
aufgenommen wie ich nie erwarten durfte u wie ich  über der Zeilemir nur aus der Mittelmäßigkeit der
Deutschen erklären kann, die sich dort gezeigt hatten. Der alte Bougainville projectirt
eine neue Reise um die Welt besonders nach dem Südpol. Er ladet innerhalb der Zeileberedet mich
ihm zu folgen u gerade damals mit magnetischen Untersuchungen beschäftigt, leuch
tete eine Reise nach dem Südpol mir mehr als die innerhalb der Zeile Egÿpten ein, wohin (als ich
in Frankreich ankam) Buonaparte mit seinen 10000 Gelehrten, die sich noch vor Toulon
wie die Gassenbuben zankten, bereits abgesegelt war. Mit diesen weitaus sehenden Hofnungen

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Karl Ludwig Willdenow. Aranjuez, 20. April 1799, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 3 vom 14.09.2018. URL: https://edition-humboldt.de/v3/H0001200/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0001200/1r