Für dieses Dokument liegen keine Faksimiles vor. | 4rich Spanien verließ. Die Tropenwelt ist mein Element u ich bin nie
so ununterbrochen gesund gewesen als in den lezten 2 Jahren. Ich
arbeite sehr viel, schlafe wenig, bin oft bei astron. Beobachtungen
4–5 Stunden lang ohne Huth der Sonne ausgesezt, ich war in Städten
(la Guayra, Portocabello) wo das gräßliche gelbe Fieber wüth
ete u nie[,] nie hatte ich nur Kopfweh. Nur in S. Thomé de la
Angostura
der Hauptstadt der Guayana u in Nueva Barcellona
hatte ich 3 Tage lang Fieber, einmal am Tage meiner Rükkunft vom Río
Negro
da ich nach langem Hungern zum ersten Mal u unmäßig
Brod genoß u das andere Mal von einem kleinen hier stets Fie
ber erregenden Staubregen bei Sonnenschein benezt. Meine Aufnahme in
den Span Colonien ist so schmeichelhaft, als der eitelste und aristokra-
tischte [sic]
Mensch sie nur wünschen kann. In Ländern, in denen kein Ge-
meinsinn herrscht, u in denen alles nach Willkühr gelenkt wird,
entscheidet die Gunst des Hofes alles. Das Gerücht[,] daß ich im innerhalb der Zeilevon
der Königin u dem König von Spanien persönlich ausgezeichnet wor-
den bin, die Empfehlungen eines neuen allmächtigen Ministers Dn
Luis Mariano de Urquijo
– erweichen alle Herzen. Nie, nie hat
ein Naturalist mit solcher Freiheit verfahren können. Dazu ist die
Reise bei weitem nicht so theuer als man glauben möchte, wenn
man hört, daß ich auf den Flüssen 24 Indianer viele Monathe
lang, im Innern oft 14 Maulthiere für Pflanzen und Instrumente be-
durfte … Meine Unabhängigkeit ist mir mit jedem Tage über alles theuer.
Daher habe ich nie, nie eine Spur von Unterstüzung irgend eines Gou-
vernements angenommen u (falls deutsche Zeitungen vielleicht einen engli-
schen mit [sic] übrigens sehr schmeichelhaften Artikel übersezen „daß ich
mit besondern Aufträgen reise, zu einem großen Posten im Indischen Rath
bestim̅t bin[“]) so lache, wie ich, darüber. Falls ich nach Europa glük-
lich zurükkehre, so werden mich ganz andere Pläne beschäftigen, die
mit dem Consejo de Yndias wenig zusammenhängen. Ein Menschenleben, begon-
nen wie das meinige, ist zum Handeln bestim̅t u sollte [ich] unterliegen,
so wissen die, welche meinem Herzen so nahe als Du sind, daß
ich mich nicht gemeinen Zwekken aufopfere. Wir Ost[-] und Nordeuropaer
haben übrigens gar tolle u wunderbare Vorurtheile über das Spanische Volk.
Ich habe nun 2 Jahre lang vom Capuciner an (ich war lange in ihren
Missionen unter den Chaymas-Indianern) bis zum Vicekönig mit

Die Erstellung der Datenbestände der edition humboldt digital ist ein fortlaufender Prozess. Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Ergänzungen, Berichtigungen und Fehlermeldungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an edition-humboldt@bbaw.de.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Karl Ludwig Willdenow. Havanna, 21. Februar 1801, hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 9 vom 04.07.2023. URL: https://edition-humboldt.de/v9/H0001181. Folio: https://edition-humboldt.de/v9/H0001181/4r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

Dokument: https://edition-humboldt.de/H0001181
Folio: https://edition-humboldt.de/H0001181/4r