| 1rFaksimile 1rGroße Ansicht | Bildnachweis Anmerkung des Empfängers (am oberen Rand)le 20 avr. 39Mille graces pour  Die folgenden Ausführungen nehmen Bezug auf eine von Frédéric Fayot für den „Dictionnaire de la Conversation et de la Lecture“ verfasste biographische Notiz über den Maler Carl von Steuben (Fayot 1839).
 [Schließen]
cette folie

qui ne peut pas faire du bien
a celui qu’elle vante dans
tous ces tableaux.Quel
salmi de noms! Mad de Stael
et Schiller qui recommandent
Steuben à Gerard ! Et mon
age de 47 ans, ami de
Steuben quand à peine il
etoit né. Voilà le
vrai Steuben d’une
ancienne famille noble est
né en Franconie dans une
campagne de Mad. de
Wollzogen belle soeur de
Schiller
et qui vit encore
à Jena [.] C’est l’auteur
de la belle biographie
de Schiller. Celui ci avoit
ete elevé avec le pere
de Steuben
qui etoit
Colonel au service de
Russie. La mere refusa
à la Grande Duchesse de

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Carl Sigismund Kunth. [Berlin, 20. April 1839] , hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 5 vom 11.09.2019. URL: https://edition-humboldt.de/v5/H0000006/1r


Download

 Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuelle Version.

https://edition-humboldt.de/H0000006/1r

Versionsgeschichte

Dieses Dokument liegt auch in älteren Versionen der edition humboldt digital vor. Die Versionen, die eine Änderung gegenüber der jeweiligen Vorgängerversion beinhalten, sind mit einem Punkt gekennzeichnet.