19. Oktober 1766

Marie Elisabeth, geb. Colomb, verwitwete von Hollwede (geb. 8.12.1741 in Berlin) und der Obristwachtmeister (Major) a.D. und preußische Kammerherr Alexander Georg von Humboldt (geb. 22.9.1720 in Zamenz, Kreis Neustettin) heiraten auf dem Gut Lancke im Kirchenkreis Bernau bei Berlin.

22. Juni 1767

Wilhelm von Humboldt wird in Potsdam geboren. Er hat einen Halbbruder aus der ersten Ehe der Mutter: Heinrich Friedrich Ludwig Ferdinand von Hollwede (1763-1817).

14. September 1769

Alexander von Humboldt wird in Berlin, Jägerstraße Nr. 22 (heute Sitz der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften) geboren. Der Geburtsort steht nicht mit letzter Sicherheit fest; es könnte auch Schloss Tegel bei Berlin sein.

09. Oktober 1769

Taufe im Berliner Dom. H. erhält die Vornamen Friedrich Wilhelm Heinrich Alexander.

1775

Beginn der Unterrichtung H.s durch Hauslehrer (u.a. Joachim Heinrich Campe).

1777

Gottlob Johann Christian Kunth übernimmt die Erziehung der Brüder Wilhelm und Alexander. Neben Kunth erteilen auch andere Berliner Gelehrte Unterricht.

25. September 1777

Tod des Mathematikers und Philosophen Johann Heinrich Lambert; H. wird zur Aufbahrungsstätte geführt, um ihn „pedantisch an den Anblik von Leichen zu gewöhnen“ (Brief an Emil du Bois-Reymond, 4.9.1851).

20. Mai 1778

Goethe zu Gast in Tegel, wo H. seine Kindheit verbringt.

06. Januar 1779

Tod Alexander Georg von Humboldts; Beisetzung zunächst in der Dorfkirche von Ringenwalde/Neumark, später in der Dorfkirche in Falkenberg bei Berlin.

09. Januar 1779

Die „Königlich privilegirte Berlinische Staats- und gelehrte Zeitung“ meldet, dass am 6. 1. früh um 2 Uhr der „Königl. Preußische Cammerherr und Major, Herr von Homboldt [sic!]“ verstorben ist.

30. Juli 1781

Der Arzt Ernst Ludwig Heim erklärt in Tegel den Brüdern Wilhelm und Alexander von Humboldt die 24 Klassen des Linnéschen Pflanzensystems.

08. April 1783

H. fertigt eine Zeichnung der „Halbkugel der neuen Welt“ (Amerika, Ozeanien) an.

10. April 1783

H. entwirft eine zeichnerische Veranschaulichung des „Copernicanischen Planetensystems“.

07. Januar 1786

H. nimmt an der Leichenfeier für den Philosophen Moses Mendelssohn teil.

01. Oktober 1787

Immatrikulation H.s und seines mit ihm am 29.9. eingetroffenen Bruders Wilhelm an der Universität Frankfurt/Oder. Die Brüder studieren das erste Semester unter der Aufsicht von Kunth.

13. Februar 1788

H. schließt einen „Freundschaftsbund“ mit dem Theologiestudenten Wilhelm Gabriel Wegener in Frankfurt/Oder.

20. März 1788

Ende des Studiums in Frankfurt/Oder. H. kehrt nach Berlin zurück; sein Bruder bezieht die Universität Göttingen. Kunth, der Wilhelm von Humboldt nach Göttingen begleitet hatte, kehrt am 5.5. zu H. zurück. H. wird in Berlin durch verschiedene Gelehrte in Technologie, Physik, Mathematik, Zeichnen, Griechisch und Philosophie weiter unterrichtet. Daneben betreibt er mit Karl Ludwig Willdenow botanische Studien. H. und Willdenow schließen Freundschaft.

14. Juli 1788

H. reitet mit Kunth über Rüdersdorf nach Frankfurt/Oder, wo sie sich zwei Tage aufhalten.

18. Juli 1788

H. wieder in Berlin.

9. August 1788

H. reist mit dem Geistlichen Johann Friedrich Zöllner, seinem Lehrer in Technologie, über Eberswalde nach dem Humboldtschen Gut Ringenwalde/Neumark (B: 4.9.).

27. September 1788

H. sieht in Berlin den Ballonaufstieg Jean-Pierre Blanchards.

05. Januar 1789

In der „Gazette littéraire de Berlin“ erscheint H.s erste Veröffentlichung, die Übersetzung einer botanischen Abhandlung aus der lateinischen in die französische Sprache mit eigenen Anmerkungen (Fortsetzung am 12.1.).

10. April 1789

H. reist mit Kunth von Berlin ab, um in Göttingen an der Universität seine Studien fortzusetzen. Reiseroute: Magdeburg (5 Tage), Besuch der Salzwerke zu Schönebeck, Groß-Salze und Frohse, Herrnhuter-Kolonie Gnadau, Harbke (Veltheimsche Baumzucht), Helmstedt (Besuch bei dem Mathematiker Johann Friedrich Pfaff), Braunschweig (8 Tage; Zusammentreffen mit dem Bruder).

25. April 1789

Immatrikulation an der Universität Göttingen. Von Göttingen mehrere Reisen ins Hessische, durch Niedersachsen, in den Harz und ins Eichsfeld.

01. Juni 1789

H. auf dem Brocken (Beleg: Grosse, W.: Die Stammbücher des Wolkensacks, und: Brockenwanderer der Jahre 1809 bis 1849 [nach Auszügen aus dem Wernigeröder Intelligenz- bzw. Wochenblatt]. In: Zeitschrift des Harz-Vereins für Geschichte und Altertumskunde. Jg. 61. 1928, S. 125.)

19. Juli 1789

H. übergibt dem Philosophen Friedrich Heinrich Jacobi in Bad Pyrmont ein Empfehlungsschreiben seines Bruders Wilhelm. Er bleibt 8 Tage.

24. September 1789

H. verläßt Göttingen mit dem holländischen Arzt und Botaniker Steven Jan van Geuns (1767–1795) zu einer „naturhistorischen“ Studienreise. Reiseroute: Kassel, Marburg, Gießen, Frankfurt/Main, Darmstadt, der Bergstraße folgend über Heppenheim und Weinheim bis Heidelberg, Speyer, Bruchsal, Philippsburg, Mannheim, Alzey, Mörsfeld, Besuch von Quecksilberbergwerken in Pfalz-Zweibrücken. Dann nach Mainz, wo sie 8 Tage im Hause Georg Forsters leben, auf dem Rhein bis Bonn, zu Land nach Köln und Pempelfort, wo sie 8 Tage bei Friedrich Heinrich Jacobi verbringen, Duisburg, Münster, Warendorf, Rietberg, Paderborn, Kassel.

14. Dezember 1789

H. und sein Bruder treffen sich in Gotha. Sie bleiben zwei Tage im Hause ihres früheren Lehrers Josias Friedrich Christian Löffler, bei dem sie in Frankfurt/Oder gewohnt hatten. H. reist am dritten Tag nach Erfurt weiter.

18. Dezember 1789

H. reitet nach Göttingen zurück.

Ende Dezember 1789

H. erkrankt in Göttingen an Masern.

14. Februar 1790

H. schickt den ersten Teil des Manuskripts für das Buch „Mineralogische Beobachtungen über einige Basalte am Rhein“ an den Verleger. Der Rest folgt am 21.2.; das Werk erscheint im gleichen Jahr in Braunschweig.

18. März 1790

H., der seine Studien in Göttingen beendet hat, reist nach Mainz.

21. März 1790

H. trifft in Mainz bei Georg Forster ein.

25. März 1790

Beginn der Reise H.s mit Forster. Reiseroute (Übernachtungsorte, soweit bekannt, kursiv): 7 Uhr Abfahrt mit dem Schiff von Mainz, Eltville, Bingen, Bacharach, Kaub, St. Goar, Boppard (20 Uhr).

26. März 1790

Ehrenbreitstein (von hier bis Düsseldorf begleitet sie der Schauspieler August Wilhelm Iffland), bis 13.30 Uhr in Koblenz, Neuwied, Andernach (mineralogische Exkursion).

27. März 1790

Abfahrt bald nach 4 Uhr, Basaltbruch gegenüber Unkel (9 Uhr), Bonn, Köln (bis zum Einbruch der Dunkelheit im Dom).

28. März 1790

Mit dem Schiff bis Düsseldorf, Aufenthalt in Pempelfort bis zum 30.3. bei F. H. Jacobi.

30. März 1790

Besuch der Galerie in Düsseldorf (3 Stunden). Nachts von Pempelfort nach Jülich, Aachen. Aufenthalt dort bis zum 3.4. mit Abstechern nach Vaals und Burtscheid.

03. April 1790

Früh Abreise von Aachen nach Clermont, Lüttich. Aufenthalt dort bis zum 5.4.

05. April 1790

Lüttich, St. Trond, Tirlemont, Löwen.

06. April 1790

Löwen, Mecheln, Vilvoorde, Brüssel.

07. April 1790

Stadtbesichtigung von Brüssel.

09. April 1790

Exkursion von Brüssel nach Schooneberg,

11. April 1790

Weiterfahrt von Brüssel nach Enghien. Besuch bei Herzog Ludwig Engelbert von Aremberg (1750–1820).

12. April 1790

Enghien, Ath, Leuze, Tournai, über die franz. Grenze nach Pont à Tressain, Lille.

13. April 1790

Lille, Armentières, Bailleul, Cassel, Bergen, Dünkirchen.

14. April 1790

Dünkirchen, über die französisch-österreichische Grenze, Fürnen.

Suche



Suchoptionen

Sucht auch in den Briefen, die in dieser Edition vorliegen. Zu den Briefen
Sucht auch in Texten Humboldts, die im Deutschen Textarchiv digitalisiert vorliegen. Diese Funktion benutzt den DTA/DDC Open Search Wrapper.


Anzeigeoptionen

Hinweis: Sowohl correspSearch als auch die Digitalisate-Bibliographie stellen nur Metadaten bereit. Diese Anzeigeoptionen können daher nur verwendet werden, wenn oben kein Suchbegriff angegeben wurde.

Sucht auch nach Briefen von und an Humboldt auf correspSearch. Keine Volltextsuche möglich.
Sucht auch in der Digitalisate-Bibliographie von Humboldts Texten, die auf avhumboldt.de zur Verfügung gestellt wird.


Die Erstellung der Datenbestände der Chronologie ist ein fortlaufender Prozess, Umfang und Genauigkeit der Daten wachsen mit dem Voranschreiten des Vorhabens. Hinweise, Ergänzungen, Berichtigungen werden dankbar entgegengenommen. Bitte schreiben Sie an daten-avhr@bbaw.de