| 1rEin Hauptzwek meines Aufenthalts
in Francfurth, ich möchte sagen der einzige,
ist der Wunsch, Ihnen
Verehrungswerther Freund, einmal wider [sic]
persönlich den Ausdruk meiner Be-
wunderung und Anhänglichkeit dar
zubringen. Erlauben Sie mir dass
ich um zwölf Uhr (od. zwi
schen 12–1 Uhr) Sie auf einige
Stunden besuche und bei Ihnen
fern von allem Eisen, im
Garten od. Felde, die Magnet.
Inclination bestimme. Ich stelle
Ihnen dann auch meinen
braven jungen Freund, Valenciennes, Aide
naturaliste au Jardin des Plantes
| 1vvor, der mit Cuvier ein grosses
Fischwerk herausgiebt und
sehr angenehm und bescheiden
ist. Werden Sie mich noch
widerkennen?

Al. Humboldt

Ich reise in der Nacht | 2v Sr Hochwohlgeboren
Dem Herrn Geh. Rath
von Sömmering.

Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Samuel Thomas Soemmerring. [Frankfurt am Main, 17. Dezember 1826], hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 14.09.2017. URL: http://edition-humboldt.de/v2/H0002728


Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

http://edition-humboldt.de/H0002728

Archivierte Versionen