| 1rIch freue mich, theurester Freund, dass es mir
bei Cotta geglükt ist:  Vgl. Humboldt 2009, 344.
 [Schließen]
er schreibt mir
so eben Stuttgart 29[.] October:

„Ihrer Andeutung in Beziehung auf
  Kunth 1833-1850.
 [Schließen]
Prof Kunth's Werk
soll alsbald Folge
gegeben und dem Drucker der Auftrag
zugefertigt werden mit dem Drucke
fortzufahren. Zwar ist der Druck
zu Berlin sehr theuer, aber da Ew  Auslassung Humboldts.
 [Schließen]
..

sich fur die Fortsezung dieses Druck-
werkes so lebhaft interessiren so
soll die Sistirung desselben gleich bald
aufgehoben werden. Kommende Bände
können ja allenfalls hier gedrukt werden
wenn nicht anders die Widerkehr [sic]
einer besseren Zeit es gestatten sollte, damit
zu Berlin selbst fortzufahren[.] Wir
waren Ende August und Anfang Sept. hier
im sudl. Deutschlande wieder leidlich im
Geleise: allein die frankfurther
September Tage die ich persönlich mit-
gemacht, Struve und Wien haben alles
wieder erschüttert und in Frage gestellt."

Meine innige Verehrung Ihr [sic] vortref-
lichen Gattin. Der Belagerungszustand
in den die Linke die Kammer vorgestern
Abend gesezt ist ein scheussliches factum[.]


Ihr
AHt.

Potsdam Don̅erstag


Zitierhinweis

Alexander von Humboldt an Carl Sigismund Kunth. Potsdam, Donnerstag, [2. November 1848], hg. v. Ulrich Päßler unter Mitarbeit von Klaus Gerlach und Ingo Schwarz. In: edition humboldt digital, hg. v. Ottmar Ette. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Berlin. Version 2 vom 14.09.2017. URL: http://edition-humboldt.de/v2/H0000700


Download

Dieses Dokument als TEI-XML herunterladen

Kanonische URLDieser Link führt stets auf die aktuellste Version dieses Dokuments.

http://edition-humboldt.de/H0000700

Archivierte Versionen